2014 Best Practice Energieeffizienz

Erntereport 2015

Aufgrund des milden Winters mit geringen Niederschlagsmengen erfolgte die Aussaat der Sommerbraugerste relativ früh. Nach einem guten Auflaufen der Gerste folgte eine Trockenperiode mit einem Niederschlagsdefizit bis in den Juli. Überraschenderweise verkraftete die Braugerste ertragsseitig dieses Defizit. Die Erträge liegen mit 5,53 t/ha im langjährigen Durchschnitt.

Das Sortenspektrum umfasst hauptsächlich GRACE, begleitet von CATAMARAN, QUENCH, PROPINO und MARTHE, sowie den beiden neuen Sorten AVALON und SOLIST.

Der durchschnittliche Eiweißgehalt liegt in unserem Einzugsgebiet bei der Sommerbraugerste mit 10,5 % auf einem soliden Niveau. Der Vollgerstenanteil beträgt erfreuliche 95,0 %. Die Anbaufläche in Deutschland liegt gemäß Braugerstengemeinschaft e.V. mit etwa 400.000 ha um ca. 6 % über der Talsohle des Vorjahresniveaus.

Mit den weiter verbesserten Qualitäten bei der Winterbraugerste steigt auch die Nachfrage. Diesbezüglich löst die nächste Generation mit der Leitsorte LIGA die etablierten Sorten MALWINTA und WINTMALT nach und nach ab. Der Eiweißgehalt liegt dieses Jahr bei durchschnittlich 11,0 %, der Vollgerstenanteil bei 92,0 %.

Die phytosanitäre Optik der ersten Brauweizenmuster deutet auf eine sehr geringe Fusarienpräsenz hin.


Unser Umstellungsrhythmus auf die neue Ernte beim Sommerbraugerstenmalz:

KW 40 42 44 46 48
Ernte 2015 10% 30% 50% 70% 100%