2014 Best Practice Energieeffizienz

Erntereport 2016

Nach der frühen Aussaat von Mitte März bis Anfang April sorgten kühle Temperaturen für eine gleichmäßige Jugendentwicklung der Pflanzen. Die regional teils anhaltenden Regenfälle bis Mitte Juni erhöhten den Befallsdruck für Pilzkrankheiten. Erschwert wurde die Situation, da optimale Pflanzenschutzmaßnahmen teilweise nicht durchgeführt werden konnten, weil die Schläge aufgrund von Staunässe nicht befahrbar waren. Die geschätzte Anbaufläche in Deutschland ist bei der Sommergerste gemäß der Braugerstengemeinschaft e. V. mit rund 350.000 ha leider wieder auf das Niveau von 2014 zurückgefallen. Die Erträge liegen mit etwa 5,5 t/ha über dem langjährigen Durchschnitt.

Die Hauptsorten sind in diesem Jahr GRACE, CATAMARAN, AVALON, QUENCH, SOLIST und MARTHE. Der durchschnittliche Eiweißgehalt liegt in unserem Einzugsgebiet bei der Sommerbraugerste bei 10,1 %, der Vollgerstenanteil bei 91,2 %.

Die Winterbraugerste hat mit der neuen Leitsorte LIGA weiter an Bedeutung gewonnen. Weitere Sorten sind JOY und TEPEE sowie die auslaufenden Sorten MALWINTA und WINTMALT. Bei der Winterbraugerste liegt der durchschnittliche Eiweißgehalt bei 10,8 % und der Vollgerstenanteil bei 88,3 %.

Die Selektion geeigneter Brauweizenpartien gestaltet sich aufgrund des regionalen Fusariendrucks durch die anhaltenden Niederschläge im Frühjahr dieses Jahres sehr anspruchsvoll. Dies bestätigen die Auswertungen der ersten Brauweizenmuster.


Unser Umstellungsrhythmus auf die neue Ernte beim Sommerbraugerstenmalz:

KW 40 43 46 49 52
Ernte 2016 10% 20% 30% 40% 50%


KW 02/17 03/17 04/17 05/17 06/17
Ernte 2016 60% 70% 80% 90% 100%